Brand im Flüchtlingslager Moria: Die Zeit der Ausreden ist vorbei!

„Es ist eine humanitäre Katastrophe – und das nicht erst seit heute“, sagt Oliver Hildenbrand, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg. Anlässlich des Brandes im Flüchtlingslager Moria auf Griechenland fordert er: „Wir müssen die Menschen in Sicherheit bringen und die Lager evakuieren.“

Mehr Innovation wagen: Engagement von Studierenden muss eingebunden werden

Anlässlich des Starts des Förderangebots „Lernbrücken“ erklärt unsere Landesvorsitzende Dr. Sandra Detzer: „Das Lernbrücken-Programm bleibt weit hinter dem Notwendigen zurück. Die Schulschließungen der vergangenen Monate haben die Schere zwischen starken und schwachen Schülerinnen und Schülern weiter geöffnet.“

Rohstoffe fair gewinnen, nachwachsend ersetzen und ambitioniert recyceln

Ob in Häusern, Smartphones oder unseren Autos. In allen unseren Alltagsdingen stecken Rohstoffe, und jeder von uns verbraucht täglich mehr. Darum ist es Zeit für eine grüne Rohstoffwende. Bei ihrer Rohstofftour im August beschäftigt sich Sandra Detzer damit wie wir Rohstoffe fair gewinnen, nachwachsend ersetzen und ambitioniert recyceln können.

Ein guter Tag für Bienen und Bauern

„Das Artensterben ist neben dem Klimawandel die größte ökologische Krise unserer Zeit“, warnt Winfried Kretschmann in seiner heutigen Rede im Landtag. Weltweit gehen Tag für Tag über 100 Tier- und Pflanzenarten für immer verloren. Auch unsere reiche Natur hier im Land ist bedroht. Sie braucht unseren Schutz. Denn zwei von fünf heimischen Arten sind gefährdet. Es summen immer weniger Bienen, es flattern immer weniger Schmetterlinge, es zwitschern immer weniger Vögel. In Baden-Württemberg haben wir bereits bisher die fortschrittlichsten Regeln zum Naturschutz in Deutschland. Mit dem heute beschlossenen Biodiversitätsgesetz gehen wir noch einen Schritt weiter.

Grüne Blätter 1/2020: Aus der Krise wachsen Chancen

Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Gemeinsam können wir die Krise meistern – und noch mehr. Die Krise kann auch einen Chance für einen Neuanfang sein, unser gemeinsames beherztes Handeln zeigt wozu wir in der Lage sind. Wir können jetzt die nötigen Veränderungen voran treiben, den Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft gestalten und auch die Klimakrise abwenden. Unsere Mitgliederzeitschrift Grüne Blätter beschäftigt sich in dieser Ausgabe mit Corona und den Folgen.

„Wir brauchen ökologische Menschenrechte“

Krisen sind Umbruchszeiten, aber sind sie auch eine Chance für einen Neustart von Wirtschaft und Gesellschaft? Ja, unbedingt, sagt der „tanzende Ökonom“ Christian Felber im Interview mit Caroline Blarr.

Die Krise als Chance für einen Aufbruch

Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Gemeinsam können wir die Krise meistern – und noch mehr. Die Krise kann auch einen Chance für einen Neuanfang sein, unser gemeinsames beherztes Handeln zeigt wozu wir in der Lage sind. Wir können jetzt die nötigen Veränderungen voran treiben, den Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft gestalten und auch die Klimakrise abwenden. Unsere Mitgliederzeitschrift Grüne Blätter beschäftigt sich in dieser Ausgabe mit Corona und den Folgen.

Systemrelevant – ja, Gut bezahlt – nein

In diesen Zeiten ist viel von systemrelevanten Berufen die Rede. Eine Studie zeigt: Die Beschäftigten sind oft weiblich, verdienen unterdurchschnittlich und erfahren wenig Wertschätzung. „Damit muss Schluss sein. Wir müssen die Corona-Krise für eine echte Aufwertung dieser Berufe nutzen“, meint die stv. DGB-Landesvorsitzende Gabriele Frenzer Wolf.

Mit Verstand und Moral aus der Krise

Damit wir jetzt die richtigen Entscheidungen treffen können, brauchen wir mehr als reines Faktenwissen. Wir brauchen eine Ethik, die unsere moralische Intuition einbezieht und den Blick über unseren Tellerrand wirft. Unser Redaktionsmitglied Dr. Günter Renz schreibt über ethische Entscheidungen in der Coronakrise.

Keine Gewalt muss Grundkonsens unserer Gesellschaft sein

Zu den nächtlichen Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt erklären die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand: „Es ist eine Spur der Verwüstung, die sich durch das Herz der Landeshauptstadt zieht. Wir verurteilen die nächtlichen Gewaltexzesse, die in keinster Weise hinnehmbar sind. Die Bilder der Randale, der Plünderungen und der Angriffe auf die Polizei sind verstörend und entsetzlich. Wir solidarisieren uns mit den Geschädigten und den Verletzten. Keine Gewalt – das muss der Grundkonsens für ein friedliches und sicheres Zusammenleben in unserer Gesellschaft sein.“